Rechte Vögel und der Verfassungsschutz

2021-03-08

Achtung Satire: Um dem Bundesamt für Verfassungsschutz bei der Vervollständigung seines Dossiers zu helfen, mache ich hiermit auf einige höchst verdächtige ornithologisch-taxonomische Beobachtungen bezüglich des Braunkehlchens, des Kampfläufers, des Odinshühnchens und des nur scheinbar harmlos klappernden Weißstorchs aufmerksam.

Die Juristen und Rechtsextremismus-Experten des Bundesamtes, einerseits, hätten – so liest man es im Spiegel – bei der AfD seit Anfang 2019 „etliche Belege für mutmaßliche Verstöße gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung“ zusammengetragen. Andererseits erkannte ein Rechtsextremismus-Experte der Naturfreunde, nachdem Björn Höcke sich für den Goldregenpfeifer eingesetzt hat, in diesem den Wappenvogel der neuen Rechten. Mutmaßliche Verstöße, wo man hinschaut.

Titelbild: pixabay, Couleur